Elektrische Sicherheit geprüft

Der TÜV Thüringen vergibt das Prüfzeichen „elektrische Sicherheit geprüft“, wenn das Gerät die Anforderungen der nationalen oder internationalen Sicherheitsstandards erfüllt und einen gefahrlosen Betrieb gewährleistet. Durch die Prüfungen wird sichergestellt, dass es im Gerät oder durch das Gerät zu keinem elektrischen Schlag, zu keinem Brand durch Bauteileversagen, nicht zur Netzüberlastungen kommt, die Verletzungen und andere Gesundheitsschäden verursachen.

Das Prüfzeichen gilt, so lange das Produkt nicht verändert wird und die Überwachung der Fertigung positiv verläuft.

Mögliche Prüfkriterien

  • Schutzart
    Bezüglich ihrer Eignung für verschiedene Umgebungsbedingungen werden die geschützten Systeme in Schutzarten, sogenannte IP-Codes eingeteilt. Die Abkürzung IP steht für „International Protection“. Die IP-Schutzart definiert den Schutzgrad des Gehäuses gegen Berührung, Fremdkörper und Wasser. Geprüft wird, ob das Produkt der vom Hersteller vorgegebenen IP-Schutzart entspricht.
  • Brandschutz
    Bei einer möglichen Fehlfunktion des Gerätes tritt keine unzulässige Erwärmung auf, die zu einem Brand führen kann (z.B. wenn der Elektromotor eines Gerätes blockiert).
  • Funktionsisolierung / Basisisolierung
    Die spannungsführenden Teile müssen zum Verhindern eines elektrischen Schlags gegen Berührung geschützt sein. Die zu treffenden Maßnahmen gegen berührungsgefährliche Spannungen an betriebsmäßig nicht unter Spannung stehenden Teilen von Betriebsmitteln werden mit den elektrischen Schutzklassen beschreiben. Die Isolation muss dabei der vom Hersteller angegebenen Schutzklasse entsprechen.
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren!

×