Weil die Paarungszeit vieler Tiere auf den Herbst fällt, müssen sich Autofahrer gerade in der Dämmerung und bei Nacht auf häufigeren Wildwechsel einstellen. Da die Gefahr von Wildunfällen deutlich steigt, rät Unfallexperte Achmed Leser vom TÜV Thüringen zu erhöhter Bremsbereitschaft und angepasster Geschwindigkeit.

„Gerade in unmittelbarer Nähe zu Feldern und Wäldern müssen Autofahrer im Herbst ständig mit plötzlich auftauchendem Wild rechnen. In diesen Bereichen müssen sie immer darauf gefasst und mit entsprechender Weitsicht unterwegs sein“, gibt Unfallexperte Achmed Leser vom TÜV Thüringen zu bedenken. Zur Paarungszeit kommt im Herbst auch die Erntezeit: Die großen Maschinen schrecken vor allem Rehwild auf. Im Anschluss bieten abgeerntete Felder keinen Schutz mehr, weshalb viele Tiere auf andere Flächen ausweichen.

Eine oft unterschätzte Gefahrenstelle sind Maisschläge direkt am Fahrbahnrand. Maisfelder sind in der Regel sehr dicht und daher schlecht einsehbar. Gleichzeitig sind sie ein beliebter Rückzugsort für Schwarzwild: Wildschweine finden hier ideale Bedingungen für die Nahrungsaufnahme. „Wild, das unerwartet aus Maisfeldern auftaucht, ist für Autofahrer extrem tückisch. Die Reaktionszeiten für Kraftfahrer sind dementsprechend kurz, bei zu hoher Geschwindigkeit lässt sich ein Unfall kaum noch vermeiden“, erläutert Achmed Leser. „Da hilft es nur, die Geschwindigkeit schon vorsorglich zu reduzieren und permanent bremsbereit zu sein.“

Kommt es dennoch zu einem Zusammenprall mit Wildtieren, wird in den meisten Fällen ein erheblicher Sachschaden am Fahrzeug verursacht. „Personenschäden kommen vor allem dann hinzu, wenn das Tier bei hoher Geschwindigkeit ins Fahrzeuginnere katapultiert wird oder es in der Schrecksekunde aufgrund von Ausweichmanövern zu einem Folgeunfall kommt“, weiß Schadengutachter Achmed Leser zu berichten.

Das bekannte „Wildwechsel“-Verkehrsschild mit dem springenden Hirsch weist auf Streckenabschnitte hin, auf denen Wild besonders häufig die Fahrbahn quert. Hier sollten Autofahrer stets aufmerksam unterwegs sein und ihr Tempo anpassen. An hochkritischen Wildgefahrenstellen sind die Leitpfosten inzwischen meistens mit zusätzlichen Wildwarnreflektoren ausgestattet. Dennoch werden jedes Jahr tausende Verkehrsteilnehmer von den unvorhersehbaren Straßenüberquerungen der Tiere überrascht. Unfallexperte Leser rät: „Quert Wild die Fahrbahn, sollte eine beherzte Vollbremsung eingeleitet werden. Ein Ausweichen ist kaum möglich und birgt die Gefahr, im Graben oder am nächsten Baum zu landen. Folgeunfallschäden, die durch das Ausweichen entstehen, sind im Zweifel nicht durch die Teilkasko abgedeckt. Diese reguliert normalerweise nur Fahrzeugschäden durch Haarwild.“ Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben die Autoversicherer 2018 rund 268.000 Wildunfälle registriert, bei denen ein Schaden von insgesamt 757 Millionen Euro entstand – ein Anstieg von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Jeder Wildunfall schlägt dabei im Schnitt mit mehr als 2.800 Euro pro Pkw zu Buche.

 

Ein Wildunfall ist unter allen Umständen unverzüglich der nächsten Polizei- oder Forstdienststelle zu melden. Angefahrene oder getötete Tiere dürfen auf gar keinen Fall mitgenommen werden. Dies erfüllt den Straftatbestand der Wilderei.

Verkehrszeichen 142 "Wildwechsel"

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen, als Mitglied im Verband der TÜV e.V. (VdTÜV), unterstützt die EU-Charta für Straßenverkehrssicherheit „25 000 Leben retten“.

Der TÜV Thüringen steht seit 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.