Darauf haben viele Betreiber gewartet: Am 1. Juni sollen in Thüringen die Freibäder wieder eröffnet werden. Mit dem Ende der Corona-Zwangspause rückt auch die Sicherheit von Wasserrutschen und Spielgeräten wieder stärker in den Fokus. Verantwortungsvolle Betreiber haben bereits dafür gesorgt, dass die jährlich vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen erfolgt sind. Wenn dies aufgrund der Pandemie nicht möglich war, kann die Prüfung der Wasserrutschen und Spielplätze durch Sachverständige des TÜV Thüringen nachgeholt werden. 

Für Wasserrutschen, Sprunganlagen oder Wasserkletterwände gelten strenge Normen. Die Erfahrung zeigt, dass diese in der Bauausführung nicht immer richtig beachtet wurden oder im Lauf der Zeit nicht mehr eingehalten werden: Unabhängige Schwimmbadexperten stellen bei ihren Prüfungen immer wieder Mängel an Aufstiegen und Brüstungen von Sprungtürmen und Rutschen fest. Auch für Wasserkletterwände gelten besondere Sicherheitsanforderungen und Wartungsintervalle, wobei vor allem die Einhaltung des Fallbereiches sowie aufgrund von Belastungen auftretende Fingerfangstellen Probleme bereiten. Um nicht in Konflikt mit den Vorgaben zu kommen empfiehlt es sich für Badbetreiber, sowohl bei der Erstinspektion der Anlage als auch bei der wiederkehrenden Prüfung einen unabhängigen Sachverständigen des TÜV Thüringen zurate zu ziehen.

Ganz ähnlich sieht die Situation auf den Spielplätzen aus. Was auf den ersten Blick intakt und sicher wirkt, kann das ganze Gegenteil sein: Witterungsbedingte Schädigungen, nicht mehr ausreichende Fallschutzhöhen oder altersbedingter Verschleiß entstehen auf Spielplätzen schleichend, die Witterung im Winter tut ihr Übriges. Spielplatzbetreiber sind daher nicht nur zur jährlich vorgeschriebenen Prüfung durch einen entsprechend qualifizierten Sachverständigen verpflichtet, sondern müssen die Anlagen auch einer regelmäßigen Wartung und Kontrolle unterziehen. Vor allem scharfkantige Teile, abgesplittertes Holz oder zu große Öffnungen in Seilschlingen können zu schweren Verletzungen führen. Kinder können diese Gefahren kaum einschätzen. Die Spielplatzsachverständigen des TÜV Thüringen empfehlen den Betreibern, ihre Kontrollen hinreichend zu dokumentieren. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass an den Spielplätzen Hinweisschilder mit den generellen Verhaltensregeln aufgestellt sind. Daraus sollte unbedingt hervorgehen, für welche Altersgruppen die Spielgeräte geeignet sind und was auf dem Spielplatz untersagt ist. Nicht nur der technische Zustand der Spielgeräte macht einen sicheren Spielplatz aus: Auch die Sauberkeit der Anlage und die Gewährleitung des sogenannten Drittschutzes, bei dem es um den Zustand von Wegen und Bänken geht, zählen zu den Verkehrssicherungspflichten des Betreibers.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen steht seit 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.