Wenn die Sonne lacht und der Alltag weit entfernt scheint, verhalten sich viele Urlauber auch beim Einkaufen ganz anders. Ohne großes Nachdenken wird nicht nur das eine oder andere Souvenir besorgt, auch Urlaubsutensilien von der Luftmatratze bis zur Schwimmhilfe werden oft anhand oberflächlicher Kriterien ausgesucht. Damit aus der schönen Urlaubsstimmung kein Kater wird, sollte man der eigenen Sorgfalt keine Sommerpause gönnen: Wenn die günstige Schwimmhilfe platzt, die Sonnenbrille keinen UV-Schutz bietet oder das schicke Marken-Shirt eine Fälschung ist, droht schnell Ärger. Der TÜV Thüringen rät, schon bei ersten Zweifeln an der Qualität Abstand vom Kauf zu nehmen.

Wenn zu Beginn des Urlaubs noch schnell die Strandausrüstung, das trendige Sommeroutfit oder ein anderes vermeintliches Schnäppchen gemacht werden kann, schauen viele Urlauber nicht so genau hin. Am Strandladen um die Ecke werden Luftmatratze und Wasserspielzeug für die Kleinen eingepackt, auch die coole Sonnenbrille, ein neues Marken-Shirt und ein Paar Badesandalen für den Weg zum Strand sind zufällig gerade im Angebot. Doch solche Urlaubsschnäppchen bergen Gefahren, warnt Produktsicherheitsexperte Marko Beckmann vom TÜV Thüringen: „Billigartikel können viele gefährliche Substanzen beinhalten, Kunststoffe sind immer wieder mit fortpflanzungsgefährdenden Weichmachern wie Phthalaten belastet. Die schnellste Prüfung vor Ort können Sie mit der Nase machen: Riecht ein Produkt schon unangenehm nach Plastik oder gar teerartig beziehungsweise beißend, ist das der erste Anhaltspunkt für eine übermäßige Schadstoffbelastung“, so Beckmann.

Wasserspielzeuge und Schwimmhilfen, die in der Europäischen Union (EU) verkauft werden, müssen den entsprechenden Normen und Richtlinien entsprechen und gekennzeichnet sein. Für Spielzeuge gilt in der EU die Spielzeugrichtlinie, die Produkte müssen die Anforderungen der EN 71 erfüllen sowie mit dem CE-Kennzeichen versehen sein. Aufblasbare Wasserspielzeuge dürfen allerdings nicht mit Schwimmlernhilfen verwechselt werden, für diese gilt die deutlich strengere Prüfnorm EN 13138-1. „Fehlen die entsprechenden Kennzeichnungen an den Produkten oder sind keine Herstellerangaben gemacht, sollte vom Kauf generell abgesehen werden“, rät Marko Beckmann vom TÜV Thüringen.

Auch Sonnenbrillen gehören zu beliebten Urlaubs-Accessoires, gerade in südlichen Urlaubsländern. Zum Schutz der eigenen Augen empfiehlt es sich allerdings, diese trotz verlockender Preise direkt am Strand lieber im Fachhandel zu kaufen. Zu groß ist das Risiko, dass es sich bei dem vermeintlichen Schnäppchen um eine minderwertige Brille mit Gläsern ohne UV-Schutz handelt. Die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts ist für das menschliche Auge schädlich. Eine Sonnenbrille ohne UV-Schutz verstärkt den negativen Effekt sogar noch. Auch hier rät Produktexperte Marko Beckmann, auf das CE-Zeichen und den zusätzlichen Hinweis auf die ISO 12312-1 zu achten. Diese Angaben sind zwar nur eine Selbstverpflichtung der Hersteller, dass ihr Produkt den europäischen Richtlinien entspricht, dennoch geben diese dem Käufer einen ersten Anhaltspunkt. Außerdem sollten über die Sonnenbrillengläser immer Angaben wie „UV 400“ oder „100% UV-Schutz“ getroffen sein. „Allerdings werden bei Produktfälschungen auch gern derartige Angaben sowie das CE-Zeichen nachgeahmt. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte im Zweifel vom Kauf Abstand nehmen“, so der Rat von Marko Beckmann.  


Mehr Infos und Kontakt unter: Produkt- und Gerätesicherheit 

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen steht seit 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.