„Der TÜV-Verband begrüßt die Einführung des digitalen Führerscheins sehr und unterstützt die Maßnahmen zugunsten eines papierlosen Nachweises der Fahrerlaubnis. Die Digitalisierung des Führerscheins ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur digitalen Geldbörse und eine bequeme Möglichkeit für deutsche Fahrer:innen, ihre Dokumente mitzuführen. In einer Zeit, in der es selbstverständlich ist, das Smartphone ständig griffbereit zu haben, sollte es genauso selbstverständlich sein, sich darüber auch bei Verkehrskontrollen ausweisen zu können. Im Sinne der Verkehrssicherheit sollten die Daten der Führerscheine allerdings jederzeit aktuell und korrekt abgebildet werden, das gilt besonders für Fahrerlaubnisentzüge oder Fahrverbote.“

„Die TÜV-Unternehmen und ihre Technischen Prüfstellen arbeiten seit vielen Jahren mit Bund und Ländern daran, die Bürokratie bei der Erteilung einer Fahrerlaubnis abzubauen und den Führerscheinprozess zu digitalisieren. Von der Einführung des digitalen Führerscheins erhoffen wir uns eine Verschlankung des gesamten Prozesses von der Antragsstellung bis zum Erhalten des Führerscheindokuments. Ein Meilenstein auf dem Weg der digitalen Weiterentwicklung war die Einführung der optimierten praktischen Fahrerlaubnisprüfung, kurz OPFEP, mit elektronischen Prüfprotokoll Anfang 2021.“

Die Mitglieder des TÜV-Verbands haben ein flächendeckendes System an Technischen Prüfstellen geschaffen, in denen speziell geschulte Fahrprüfer:innen die praktische und theoretische Fahrerlaubnisprüfung abnehmen: die amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer:innen (aaSoP). Die Kombination aus einer professionellen Ausbildung und einer professionellen Prüfung in Deutschland ist ein wesentlicher Baustein der Verkehrssicherheit. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland 1,2 Mio. Fahrerlaubnisse erteilt. Bislang wird den meisten Prüflingen unmittelbar nach einer bestandenen praktischen Prüfung der vorgefertigte Kartenführerschein vom amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer:in (aaSoP) übergeben. Der digitale Führerschein wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Zusammenarbeit mit dem Kraftfahrt-Bundesamt und der Bundesdruckerei entwickelt. Über die App „ID Wallet“ können Nutzer:innen künftig ihre Führerscheine auf ihr Smartphone laden. Den herkömmlichen Führerschein in Kartenform sollten Fahrer:innen jedoch auch weiterhin bei sich tragen. Der digitale Führerschein ist noch ein Prototyp und soll nun sukzessive um Anwendungen erweitert werden.

Methodik-Hinweis: Die Zahlen basieren auf Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes KBA.

Weitere Informationen unter https://www.tuev-verband.de/mobilitaet/mensch/fuehrerscheinerwerb