Für viele Unternehmen ist die Digitalisierung eine Medaille mit zwei Seiten – großen Chancen stehen auch erhebliche Risiken gegenüber. Damit der Schritt in eine zunehmend digitale Welt mit einem guten Gefühl gegangen werden kann, zertifiziert der TÜV Thüringen die Managementsysteme für Informationssicherheit und überprüft, ob alle erforderlichen Sicherheits-maßnahmen etabliert sind. Als erste Hochschule hat der TÜV Thüringen nun die TH Wildau gemäß ISO 27001 geprüft und zertifiziert.

Wie wichtig Digitalisierung für Universitäten und Hochschulen ist, zeigt die hochkarätige Besetzung der Podiums-Diskussion im Rahmen der Zertifikatsübergabe. Prof. Dr. Monika Gross, Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz und Prof. Dr. Ulrike Tippe, Präsidentin der TH Wildau, erklärten dem interessierten Fachpublikum gemein-sam mit Raoul Michel, Leiter der Zertifizierungsstelle des TÜV Thüringen, welche spezifischen Herausforderungen auf die Bildungseinrichtungen zukommen. Einen Schwerpunkt stellt dabei die Informationssicherheit im Hochschulrechenzentrum dar, denn hier laufen zahlreiche sensible Daten der Studierenden und Lehrkräfte zusammen.

Die Sicherheit der digital verarbeiteten Informationen ist von zentraler Bedeutung für den gesamten Hochschulbetrieb. Ganz ähnlich verhält es sich bei anderen Unternehmen, die der TÜV Thüringen nach ISO 27001 zertifiziert: IT-Service-Dienstleister, Telekommunikationsunternehmen und Energienetzbetreiber sind zwingend auf stabil funktionierende Informationstechnik angewiesen. Die Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) zählen auch deshalb zu den wichtigsten Kunden, weil sie für potenzielle Angreifer besonders lohnende Ziele darstellen. Die Experten des TÜV Thüringen sind darauf geschult, Schwächen im Informationssicherheit-Managementsystem zu entdecken.

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte Fachhochschule des Landes Brandenburg und auf naturwissenschaftliche, ingenieurtechnische und betriebswirtschaftliche Studiengänge spezialisiert. Sie sieht sich als Triebkraft der Digitalisierung von Bildungstätigkeiten – und setzt mit der Zertifizierung durch den TÜV Thüringen ein klares Zeichen, dabei höchsten Ansprüchen gerecht werden zu wollen.

Übergabe des ISO 27001-Zertifikats an die TH Wildau. (Foto: Christine Krüger)
Raoul Michel, Leiter der Zertifizierungsstelle für Management und Personal des TÜV Thüringen, übergibt das Zertifikat an Prof. Dr. Ulrike Tippe, Präsidentin der TH Wildau (v.l.n.r., Foto: Christine Krüger)

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen steht seit 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.