5.000 Tonnen Stahl, 950.000 Nieten und eine maximale Höhe von 107 Metern machen die 1897 eröffnete Müngstener Brücke bis heute zur höchsten Eisenbahnbrücke Deutschlands. Demnächst könnte das weithin sichtbare Beispiel für die Industriekultur des späten 19. Jahrhunderts sogar zum UNESCO Welterbe zählen, aber für Gänsehaut-Momente sorgt die Brücke mit Sicherheit auch ohne diese besondere Ehre: Seit dem 1. August führt ein Klettersteig über die Brücke und liefert schwindelfreien Kletter-Freunden einzigartige Ein- und Ausblicke. Die Besucher erhalten nicht nur einen unvergleichlichen Blick ins Innere der Brückenkonstruktion und können den über 120 Jahre alten Stahl aus nächster Nähe betrachten, unter ihnen eröffnet sich gleichzeitig der Blick in die bis zu 100 Meter tiefer gelegene und von der Wupper geformte Talsohle.

Damit die Teilnehmer die schwindelerregende Höhe sorgenfrei genießen können, haben unsere Experten für Fliegende Bauten die komplette Sicherheits-Technik des Klettersteigs überprüft. Bei den von erfahrenen Guides geführten Gruppen-Touren können bis zu 15 Personen die Brücke erleben. Ein durchlaufendes Sicherheitssystem sorgt dafür, dass niemand einen Absturz fürchten muss – für Menschen mit ausgeprägter Höhenangst ist die Tour aber sicher trotzdem nicht geeignet. Dass sich die in Europa einmalige Klettertour lohnt, können unsere Experten nach der intensiven Prüfung bestätigen: Nicht nur am höchsten Punkt des Brückenbogens bietet sich eine unvergessliche Aussicht.

Um verschiedene Szenarien zu überprüfen, haben unsere Prüfer mehrere Abläufe der Tour durchgeführt, den kompletten Klettersteig auf mögliche Sicherheitslücken und Verletzungsrisiken überprüft und am Ende eine klare Entscheidung getroffen: Die neue Kletterattraktion im Bergischen Land ist sicher und darf für alle Interessierten geöffnet werden.