Im Vergleich mit der bundesdeutschen Autoflotte haben Thüringer Pkw deutlich weniger Mängel. Nahezu 70 Prozent der vom TÜV Thüringen im Freistaat geprüften Autos kommen ohne Probleme durch die Hauptuntersuchung.

Für den TÜV-Report 2020 wurden rund 9 Millionen Pkw-Hauptuntersuchungen in ganz Deutschland ausgewertet. Im Bundesschnitt kommen 68,8 Prozent der Fahrzeuge ohne Mängel durch die Hauptuntersuchung (HU), in Thüringen sind sogar 69,9 Prozent mängelfrei unterwegs. Mit durchschnittlich rund 9,1 Jahren sind die Thüringer Autos knapp fünf Prozent jünger als der Bundesdurchschnitt von 9,5 Jahren.

Bei der Verteilung der Mängel sind die Unterschiede zur bundesdeutschen Gesamtheit noch größer. Zwar werden in Thüringen deutlich mehr geringe Mängel festgestellt, aber im Gegenzug sind erhebliche Mängel bei der Hauptuntersuchung viel seltener. Bei den erheblichen Mängeln, die ein Bestehen der Hauptuntersuchung verhindern, liegt der Bundesdurchschnitt bei 21,5 Prozent – eine Differenz von 2,7 Prozentpunkten im Vergleich mit Thüringen, denn hier bestanden nur 18,8 Prozent der Pkw nicht im ersten Anlauf. Die Ursachen für das Nichtbestehen reichen von defekter Beleuchtung und mangelhaften Bremsen über Probleme am Fahrwerk bis hin zu Ölverlust oder schadhaften Auspuffanlagen.

Generell ist feststellbar, dass mit zunehmendem Alter auch immer mehr Probleme auftauchen. Während die 2 bis 3-jährigen Pkw in Thüringen nur eine Mängelquote (geringe, erhebliche und gefährliche Mängel) von 5,4 Prozent aufweisen, sieht es bei den über 9 Jahre alten Modellen schon ganz anders aus: Die Mängelquote liegt hier bei 45,9 Prozent. 28,2 Prozent der Fahrzeuge dieses Alterssegments bestehen die HU gar nicht im ersten Anlauf. Die Zahlen zeigen deutlich, wie wichtig eine regelmäßige Wartung und Pflege des Fahrzeugs ist. Nur so können Defekte frühzeitig erkannt und behoben werden.

Weil zur Sicherheit moderner Pkw längst auch digitale Assistenzsysteme gehören, fordert der TÜV-Verband erneut eine Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Hierfür müssen die Prüfer Zugriff auf die sicherheits- und umweltrelevante Software des Fahrzeugs erhalten. Nur mit einer ständigen Aktualisierung der Anforderungen kann die Hauptuntersuchung auch in Zukunft einen entscheidenden Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten und verhindern, dass von Fahrzeugen mit technischen Mängeln unnötige Gefahren ausgehen.

Der TÜV Report 2020 ist ab dem 8. November 2019 als Sonderausgabe der Auto BILD zum Preis von 4,90 Euro an den Prüfanlagen des TÜV Thüringen und im Zeitschriftenhandel erhältlich. Er führt die Stärken und Schwächen fast aller gängigen Fahrzeugmodelle in unterschiedlichen Altersklassen auf und ist Deutschlands wichtigster Gebrauchtwagen-Ratgeber.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen, als Mitglied im Verband der TÜV e.V. (VdTÜV), unterstützt die EU-Charta für Straßenverkehrssicherheit „25 000 Leben retten“.

Als international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt sorgt der TÜV Thüringen für Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dazu sind in den Geschäftsfeldern Anlagen und Produkte, Fahrzeug und Mobilität, Qualifizierung sowie Zertifizierung mehr als 1 100 Mitarbeiter weltweit tätig, davon mehr als 680 in Deutschland. Die Experten, Ingenieure und Sachverständigen des TÜV Thüringen arbeiten zum Vorteil aller Branchen, privater Kunden und der öffentlichen Hand. In Deutschland ist der TÜV Thüringen mit elf großen Standorten in Berlin, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen sowie mit zahlreichen Kfz-Prüfstationen in Thüringen vertreten.