Als erstes Unternehmen in Deutschland hat sich die Koblenzer Niederlassung der Thales Deutschland GmbH einem neuen Managementstandard des TÜV Thüringen gestellt. Im Fokus der Auditierung stand die Prozessqualität zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen als zentrales Dienstleistungsmerkmal der Niederlassung Koblenz. Die feierliche Zertifikatsübergabe für das Technologieunternehmen fand in Jena statt.

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element aller Arbeitsschutz-Verordnungen in Deutschland. Sie ist nach § 5 ArbSchG und § 19 ChemG für alle Tätigkeiten durch Arbeitgeber zu erstellen. Die Qualität der Gefährdungsbeurteilung entscheidet nicht nur über die Wirksamkeit präventiver Arbeitsschutzmaßnahmen, sie ist auch maßgeblich für das Vermeiden von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten gemäß der Paragraphen 22 und 23 der Betriebssicherheitsverordnung. Spätestens seit Inkrafttreten der Bußgeldkataloge zur Betriebssicherheitsverordnung im Jahr 2018 rückt das Thema immer stärker in den Fokus von Arbeitgebern und Behörden.

Unterstützung beim Prozess der Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen erhalten Unternehmen von einem Expertenteam des TÜV Thüringen. Dieses hat einen spezifisch für den nationalen Markt anwendbaren Managementstandard entwickelt, der mit Hilfe etablierter Managementtechniken die anforderungsgerechte Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen als Prozess ermöglicht.

Der Standard „Prozessqualität Gefährdungsbeurteilung“ des TÜV Thüringen verfolgt einen prozessorientierten Ansatz und ist sowohl in vorhandene Managementsysteme wie ISO 9001 als auch in Arbeitssicherheitsmanagementsysteme wie ISO 45001 integrierbar beziehungsweise mit diesen kombinierbar. Eine Zertifizierung nach diesem Standard erhöht die Rechtssicherheit des Unternehmens vor der Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen und reduziert die erforderlichen organisatorischen Aufwände nachhaltig.

Als erstes Unternehmen in Deutschland hat sich der Standort Koblenz der Thales Management & Services Deutschland GmbH mit seinen rund 130 Beschäftigten dem neuen Standard gestellt. Dabei hat der TÜV Thüringen als  externes Zertifizierungsunternehmen die Prozessqualität bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung überprüft. Die Geschäftsführung der Thales Management & Services Deutschland GmbH Koblenz war zur feierlichen Übergabe der Urkunde bei der Zertifizierungsstelle des TÜV Thüringen im Service Center Jena zu Gast.

Carsten Dötsch (Product-HSE/Project Manager/HW Development bei Thales) nimmt das Zertifikat von Raoul Michel (Fachgebietsleiter für System- und Personalzertifizierung, TÜV Thüringen e.V.) entgegen.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen steht seit 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.