Asbest galt lange Zeit als Wunderfaser und fand in vielen wirtschaftlichen Bereichen eine breite Anwendung. Gerade auch in der Bauindustrie wurde Asbest häufig aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften in puncto Wärmedämmung und Festigkeit verwendet, ob als Asbestplatte oder als Asbestzement. Seit 1970 wird die Gesundheitsschädigung durch Asbest als krebserregend eingestuft. Kurze Zeit später erfolgte das Verbot einiger Asbestprodukte in der Bundesrepublik. In den 90er-Jahren wurde die Verwendung und Herstellung in Deutschland, Österreich und der Schweiz generell verboten, 2005 folgte das EU-weite Verbot.

Mit dem Verbot und der Einstufung als Gefahrstoff musste auch die Verwertung und Entsorgung von Asbest einheitlich geregelt werden. Daher müssen heute Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an fest gebundenen Asbestprodukten gemäß der TRGS 519 von einem Sachkundigen geleitet und beaufsichtigt werden. Mit der Neufassung der Technischen Regel für Gefahrstoffe im Januar 2014 gelten ehemals erworbene Sachkundenachweise längstens noch bis zum 30. Juni 2016. Spätestens ab da muss die Sachkunde im Umgang mit Asbest neu nachgewiesen werden. Waren die alten Qualifikationsnachweise noch unbegrenzt gültig, fordert die neue Regelung eine Auffrischung mittels Fortbildungslehrgang spätestens nach sechs Jahren.

Die TÜV Akademie hat nunmehr vom Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit die Anerkennung, Lehrgänge zum Erwerb der Sachkunde nach TRGS 519, Anlage 4 für Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an Asbestzementprodukten durchzuführen. In dem zweitägigen staatlich anerkannten Lehrgang wird fundiertes Fachwissen über fest gebundene Asbestprodukte vermittelt. Mit der Teilnahme und dem Bestehen der Prüfung erfüllen die Teilnehmer komplett die gesetzlichen Anforderungen gemäß der Technischen Regel. Seminartermine sind im Internet unter www.die-tuev-akademie.de abrufbar.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Die TÜV Akademie als fester Bestandteil der TÜV Thüringen-Gruppe unterstützt mit über 200 verschiedenen Seminarthemen die berufsbegleitende Weiterbildung aller Branchen. Dabei werden pro Jahr mehr als 7 500 Teilnehmer qualifiziert.

Als international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt sorgt der TÜV Thüringen für Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dazu sind in den Geschäftsfeldern Anlagen und Produkte, Fahrzeug und Mobilität, Qualifizierung sowie Zertifizierung mehr als 1 000 Mitarbeiter weltweit tätig, davon mehr als 600 in Deutschland. Die Experten, Ingenieure und Sachverständigen des TÜV Thüringen arbeiten zum Vorteil aller Branchen, privater Kunden und der öffentlichen Hand. In Deutschland ist der TÜV Thüringen mit elf großen Standorten in Berlin, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen sowie mit zahlreichen Kfz-Prüfstationen in Thüringen vertreten.