Die erste Märzsonne weckt bei vielen Autofahrern Frühlingsgefühle. Der eine oder andere denkt bereits daran, sein Fahrzeug auf Sommerbereifung umzustellen. Fahrzeugexperte Torsten Hesse vom TÜV Thüringen empfiehlt jedoch, den Reifenwechsel lieber bis nach Ostern zu verschieben. Nachtfröste und Schneeschauer können noch bis Ende März und in den April hinein aufkommen.

„Wer jetzt schon auf Sommerreifen setzt, riskiert bei erneut einsetzenden Schneeschauern oder bei Morgenfrost den Verlust der Bodenhaftung“, gibt Torsten Hesse zu bedenken. „Im Extremfall endet das in einem Unfall“, so der Fahrzeugexperte vom TÜV Thüringen.

Häufiges Argument von voreiligen Umrüstern: bei Temperaturen über 7 Grad Celsius fahren sich die Winterreifen zu schnell ab. Dem hält Hesse entgegen: „Sicherlich ist der Abrieb aufgrund der weicheren Gummimischung der Winterreifen bei höheren Temperaturen größer als bei niedrigeren. Das macht sich allerdings im Normalbetrieb erst bei sehr viel wärmeren Temperaturphasen bemerkbar. Momentan müssen wir gerade in den Nacht-, Morgen- und Abendstunden noch mit Temperaturen um null Grad und darunter rechnen.“ Hesse warnt daher Autofahrer, einen zu zeitigen Reifenwechsel vorzunehmen. „Selbst Ende März oder im April kann der Winter noch einmal vorbeischneien. Wir empfehlen, den Reifenwechsel erst nach längeren frühlingshaften Perioden ins Auge zu fassen. Das ist in der Regel Mitte bis Ende April der Fall“, so Torsten Hesse.

Die gute alte Faustformel für den Reifenwechsel, von O wie Oktober bis O wie Ostern, kann bei einem frühzeitigen Osterfest wie in diesem Jahr eventuell nicht ganz passen. Übrigens haben die Meteorologen für die kommenden Tage wieder kältere Temperaturen und Schneefall angesagt.     

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen, als Mitglied im Verband der TÜV e.V. (VdTÜV), unterstützt die EU-Charta für Straßenverkehrssicherheit „25 000 Leben retten“.

Der TÜV Thüringen steht seit 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.