Der Verband kommunaler Gesundheitseinrichtungen e.V. und der TÜV Thüringen e.V. besiegelten heute, am 2. Juli 2018, die erste Sicherheitspartnerschaft in Thüringen. Damit ist der Weg für eine weitreichende Begleitung von kommunalen Kliniken durch den TÜV Thüringen auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes bereitet.

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz für in Gesundheitseinrichtungen Beschäftigte ist sehr vielschichtig. Die Geschäftsführer stellen sich in der Sicherheitspartnerschaft ihrer hohen Verantwortung gegenüber Patienten und ihren Mitarbeitern. In modernen Gesundheitseinrichtungen sind ganzheitliche Konzepte gefragt, die mittels eines individuell abgestimmten Managementsystems Fristen, Projekte und Anlagen überwachen und effizient steuern. Das dafür erforderliche Expertenwissen wird der TÜV Thüringen im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft den Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung stellen.

Während der feierlichen Besiegelung der Partnerschaft in der Ilm-Kreis-Klinik in Arnstadt verkündete der 1. Vorsitzende des Verbandes kommunaler Gesundheitseinrichtungen e.V. und Geschäftsführer der Klinikum Bad Salzungen GmbH, Harald Muhs: „Es ist mir eine Freude, dass wir die seit langem vorbereitete und angestrebte Sicherheitspartnerschaft mit dem TÜV Thüringen heute offiziell besiegeln. Damit bieten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit, alle Themen im Bereich des innerbetrieblichen Arbeitsschutzes einheitlich auszurichten und von Experten des TÜV Thüringen e.V. begleiten zu lassen.“ Muhs betonte weiter: „Mit dem TÜV Thüringen e.V. konnten wir dafür einen kompetenten Partner gewinnen. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit“.

Auch Volker Höhnisch, Vorstandsvorsitzender des TÜV Thüringen e.V., begrüßte die Sicherheitspartnerschaft: „Wir als technischer Überwachungsverein und Dienstleister, sehen eine wesentliche Aufgabe darin, auf aktuelle Kundenwünsche zu reagieren, individuelle Lösungen zu gestalten und bei deren Umsetzung Verantwortung zu übernehmen. Mit der Sicherheitspartnerschaft werden wir unseren Vertragspartner dabei unterstützen, sehr komplexe innerbetriebliche Vorgänge zur Organisation des Arbeitsschutzes im Geltungsbereich der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zielführend zu begleiten.“

Im Verband kommunaler Gesundheitseinrichtungen sind Krankenhäuser und Kliniken in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt organisiert, von denen sich vorerst 10 Einrichtungen der Sicherheitspartnerschaft anschließen. Die Partnerschaft umfasst die Optimierung von Prüfabläufen sowie individuelle Schulungen und Weiterbildungen im technischen- und Verwaltungsbereich. Ziel ist es, technische Anlagen sicher zu betreiben und den Arbeitsschutz nachhaltig zu stärken.

Im Ergebnis der Partnerschaft streben die Vertragspartner positive Synergieeffekte an, die die Zusammenarbeit langfristig stärken. Die Wirtschaftlichkeit aller internen Dienstleistungen einer Gesundheitseinrichtung ermöglicht angenehme Rahmenbedingungen zur individuellen Patientengenesung.

 

Hintergrund:

Am 1. Juni 2015 trat die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft. Eine Novellierung war notwendig geworden, um den Erfordernissen der aktuellen EU-Richtlinien Rechnung zu tragen. Bei der Überarbeitung wurden das tatsächliche Unfallgeschehen und das tatsächliche Mängelgeschehen berücksichtigt.

Die BetrSichV gilt für die Verwendung von Arbeitsmitteln. Arbeitsmittel sind Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder Anlagen, die für die Arbeit verwendet werden, sowie überwachungsbedürftige Anlagen. Die Verwendung von Arbeitsmitteln bezieht sich auf alle Arten von Tätigkeiten.    

Feierliche Vertragsunterzeichnung der Sicherheitspartnerschaft zwischen dem Verband der kommunalen Gesundheitseinrichtungen und dem TÜV Thüringen, v.l.n.r.: Christian Gärtner (Kundenbetreuer Sicherheitspartnerschaft TÜV Thüringen), Volker Höhnisch (Vorstandsvorsitzender TÜV Thüringen e.V.), Harald Muhs (1. Vorsitzender des Verbandes kommunaler Gesundheitseinrichtungen e.V.), Christina Fischer (stellv. Geschäftsführerin Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau gGmbH), Sven Heusinger (Technischer Leiter Ilm-Kreis-Kliniken Arnstadt-Ilmenau gGmbH)
Volker Höhnisch, Vorstandsvorsitzender TÜV Thüringen e.V. (links) und Harald Muhs, 1. Vorsitzender des Verbandes kommunaler Gesundheitseinrichtungen e.V. (rechts) unterzeichnen die Sicherheitspartnerschaft zwischen dem Verband der kommunalen Gesundheitseinrichtungen und dem TÜV Thüringen.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Als international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt sorgt der TÜV Thüringen für Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dazu sind in den Geschäftsfeldern Anlagen und Produkte, Fahrzeug und Mobilität, Qualifizierung sowie Zertifizierung mehr als 1 000 Mitarbeiter weltweit tätig, davon mehr als 600 in Deutschland. Die Experten, Ingenieure und Sachverständigen des TÜV Thüringen arbeiten zum Vorteil aller Branchen, privater Kunden und der öffentlichen Hand. In Deutschland ist der TÜV Thüringen mit elf großen Standorten in Berlin, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen sowie mit zahlreichen Kfz-Prüfstationen in Thüringen vertreten.