Außentemperaturen von über 30 Grad bringen derzeit viele ins Schwitzen. Fahrzeuge werden zu Brutkästen, der Transport von leichtverderblichen Lebensmitteln kann da zum Gesundheitsrisiko werden. Der TÜV Thüringen rät daher Verbrauchern, Kühltaschen zu verwenden und nach dem Einkauf sich auf den direkten Weg nach Hause zu begeben. Auch der Handel sollte bei diesen Temperaturen ein waches Auge auf die betriebenen Kälteanlagen haben. Durch ein Abreißen der Kühlkette verderben frische oder tiefgekühlte Lebensmittel schneller.

Die Hitzewelle hat Deutschland fest im Griff. Ein Eis am Stiel aus dem Supermarkt sorgt da für Abkühlung. Dass Eis bei solchen Temperaturen schnell schmilzt, weiß jedes Kind. Doch wie sieht das mit meinen Einkäufen aus? Was kann passieren, wenn die Kühlkette abreißt?

Was für den Handel gesetzlich vorgeschrieben ist, wird im Privaten oftmals leichtfertig vernachlässigt – die Einhaltung der Kühlkette. Sie muss von der Erzeugung, den Transport über die Lagerung bis hin zum endgültigen Verzehr sichergestellt sein. Die richtige Kühlung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Haltbarkeit und Sicherheit von Lebensmitteln. Ein Problem dabei sind oftmals die letzten Meter zum heimischen Kühlschrank, gerade im Hochsommer.

Fahrzeuge, die direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, heizen sich bei Außentemperaturen von über 30 Grad im Inneren schnell auf über 50 Grad auf. Je nach Parkdauer können auch Temperaturen von mehr als 60 Grad entstehen. Das stellt eine erhebliche Gefahr für frische und tiefgekühlte Lebensmittel dar. Der Wagen wirkt dann wie ein Brutschrank. In diesem Umfeld können sich in den Lebensmitteln gefährliche Bakterien beziehungsweise krankheitserregende Mikroorganismen bilden und vermehren. Kühltaschen oder Frostbeutel helfen dabei, die Kühlkette für den Transport vom Supermarkt nach Hause nicht abreißen zu lassen.

Wird die Kühlkette einmal unterbrochen, kommt es bei den Lebensmitteln unweigerlich zu Einbußen der Qualität und Frische. Nicht nur der Geschmack, auch der Nährwert wird dadurch beeinträchtigt. Im schlimmsten Fall verderben die Lebensmittel schneller oder die angegebene Mindesthaltbarkeit wird nicht erreicht. Es ist daher ratsam, triefgefrorene Produkte möglichst am Ende des Einkaufs in den Korb zu legen und immer in geeigneten Tiefkühltaschen zu transportieren. Nach dem Einkauf sollte die Fahrt direkt nach Hause führen.

Kälteanlagen, wie sie zur Kühlung von Lebensmitteln von Handel, Produzenten und Logistikern verwendet werden, benötigen zum sicheren und zuverlässigen Betrieb nicht nur eine regelmäßige Wartung. Auch eine unabhängige Prüfung ist durch gesetzliche Vorgaben notwendig. Sachverständige der zugelassenen Überwachungsstelle des TÜV Thüringen prüfen Kälteanlagen hinsichtlich ihrer Betriebssicherheit. So können Schwachstellen frühzeitig erkannt und behoben werden. Für die Kühlkette unerlässlich.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Als international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt sorgt der TÜV Thüringen für Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dazu sind in den Geschäftsfeldern Anlagen und Produkte, Fahrzeug und Mobilität, Qualifizierung sowie Zertifizierung mehr als 1 000 Mitarbeiter weltweit tätig, davon mehr als 600 in Deutschland. Die Experten, Ingenieure und Sachverständigen des TÜV Thüringen arbeiten zum Vorteil aller Branchen, privater Kunden und der öffentlichen Hand. In Deutschland ist der TÜV Thüringen mit elf großen Standorten in Berlin, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen sowie mit zahlreichen Kfz-Prüfstationen in Thüringen vertreten.