Sie gehört sicherlich zu eine der unliebsamen Pflichten eines jeden Autofahrers – die regelmäßige Kontrolle des Reifenluftdrucks. Doch in Zeiten von Reifendruckkontrollsystemen geraten die kleinen aber enorm wichtigen Bauteile an unseren Autorädern immer mehr in Vergessenheit. Schließlich muss man ja nur Luft nachfüllen, wenn das im Bordcomputer angezeigt wird – so der Mythos. Die Rede ist vom Reifenventil. Doch wozu ist eigentlich die kleine Kappe gut und was passiert, wenn sie verloren geht? Achmed Leser vom TÜV Thüringen erklärt, warum Autofahrer nie ohne Ventilkappe fahren sollten.

 „Das Reifenventil dichtet den Reifen gegen Druckverlust ab und dient zum Befüllen des Pneus. Die filigranen Bauteile öffnen und schließen über einen integrierten Stößel. Dieser wird beim Aufsetzen des Pumpkopfes des Kompressors betätigt“, verdeutlicht Achmed Leser das Prinzip. Das Auf- und Zuschrauben der Ventilkappen wird von einigen Autofahrern als lästig oder gar überflüssig empfunden. Doch Leser warnt davor, die kleinen Kappen unachtsam wegzulassen. „Zwar haben Ventilkappen keine große Abdichtwirkung  gegen einen Druckverlust wie das Ventil selbst. Aber sie leisten einen wichtigen Beitrag, um das sensible Druckventil vor Schmutz und Staub zu schützen“, so Leser.

„Ventile sind gerade im Grenzbereich höchsten Belastungen ausgesetzt. Kommt Schmutz in den Ventilschaft kann es beim erneuten Befüllen des Reifens zu Undichtigkeiten kommen – das Ventil schließt nicht mehr komplett, die Luft entweicht, es kommt zum schleichenden Plattfuß“, erklärt Fahrzeugexperte Achmed Leser vom TÜV Thüringen. Die Frage, ob Ventile mit einer Metallkappe besser sind als die mit Kunststoffkappe, beantwortet Leser wie folgt: „Metallventile sind nicht mehr nur eine Frage des Geschmacks, sie sind bei High-performance-Reifen schon aufgrund ihrer höheren Stabilität von den Reifenherstellern vorgeschrieben. Außerdem lösen sie zunehmend ihre Pendants in Gummiausführung ab, da auch aktive Reifendruckkontrollsysteme nur mit Metallkappe ausgeliefert werden. Die Metallkappe verfügt zudem über eine kleine Gummidichtung, die das Ventil zusätzlich vor einer Verschmutzung oder einem Wassereintritt schützt. Denn auch kleine Wasserpartikel können die Dichtwirkung des Ventils beeinflussen“, veranschaulicht Achmed Leser. Der Reifenkenner warnt übrigens Autofahrer vor allzu großem Technikvertrauen. Reifendruckkontrollsysteme würden die regelmäßige Druckluftkontrolle am Reifen keineswegs ersetzen. Die Systeme alarmierten den Fahrer meistens erst bei einer Druckminderung um 20 Prozent, so der Experte.