Wohnmobile und Caravans mit Flüssiggasanlagen

Propangasflaschen im Caravan

Prüfung von Flüssiggasanlagen DVGW G607

Flüssiggasanlagen sorgen in Wohnwagen und Wohnmobilen für Behaglichkeit und Komfort, sie sind deshalb nicht mehr wegzudenken. Doch gerade Mängel an den Flüssiggasanlagen können nicht nur viel Geld kosten, sondern im schlimmsten Fall Menschenleben fordern. Lassen Sie deshalb die Flüssiggasanlage nur von Fachleuten ein- oder umbauen und achten Sie auf die Festlegungen in der Bedienungsanleitung.

Flüssiggasanlagen müssen vor der ersten Inbetriebnahme, nach jeder Instandsetzung und in regelmäßigen Zeitabständen überprüft werden. Bei der Erstprüfung erhalten Sie ein Prüfbuch. Dieses sollten Sie im Fahrzeug mitführen. Darin werden alle Änderungen und die regelmäßigen Prüfungen vermerkt. Die Prüffrist für Flüssiggasanlagen beträgt zwei Jahre und wird mit einer Plakette dokumentiert.

Vertrauen Sie bei der Prüfung Ihrer Anlage auf die Kompetenz und die langjährige Erfahrung der Sachverständigen des TÜV Thüringen.

Bei der Durchführung der Hauptuntersuchung an Ihrem Fahrzeug, bringen Sie bitte eine gültige Prüfbescheinigung mit. Ohne gültige Nachweis kann der Sachverständige die Untersuchung an Ihrem Wohnmobil nicht positiv abschließen und somit keine HU-Plakette zuteilen.

Ihr Caravan (Wohnanhänger) erhält zwar die HU-Plakette, aber durch die fehlende Prüfung oder die fehlende Prüfbescheinigung werden Hinweise auf dem HU-Protokoll vermerkt.

Über das Kontaktformular können Sie mit uns in Verbindung treten. Die Sachverständigen des TÜV Thüringen sind Ihre kompetenten Ansprechpartner zum Thema Mobilität und Sicherheit. Oder vereinbaren Sie gleich online einen Termin an der Prüfanlage in Ihrer Nähe.

War diese Seite hilfreich für Sie?

Vielen Dank.
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren!

×