Elektroautos und Hybride finden bei der Kundschaft immer größeren Anklang, kaum ein Hersteller kann heute noch auf das Angebot von Fahrzeugen mit elektrischem oder teilelektrischem Antrieb verzichten. Das hat nicht nur einen großen Einfluss auf das Neuwagengeschäft von Autohäusern, es fordert vor allem auch die Betriebe im Werkstattbereich heraus. Der TÜV Thüringen unterstützt Kfz-Werkstätten und Autohaus-Betreiber richtungsweisend mit einem exklusiven und breit gefächerten Dienstleistungspaket auf dem Weg in die E-Mobilität. Als erstes Autohaus Deutschlands hat sich das BMW-Autohaus Fritze in Nordhausen dem neuen Zertifizierungsverfahren des TÜV Thüringen gestellt und ließ seine Betriebsprozesse von einer unabhängigen Stelle überprüfen. Das entsprechende Zertifikat des TÜV Thüringen nahm Geschäftsführer Michael Fritze am 29. April entgegen.

Elektroautos und Hybride machen laut Kraftfahrtbundesamt inzwischen mehr als 30 Prozent der Neuzulassungen aus. Was dabei kaum jemand bedenkt: Die E-Autos von heute sind die Gebrauchtwagen von morgen. Auch sie müssen genau wie Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb früher oder später in die Werkstatt – sei es für eine Inspektion oder eine Reparatur. Der elektrische Antrieb bringt gerade mit Blick auf die Hochvolt-Komponenten einige völlig neue Aufgaben und Herausforderungen für Werkstätten und Autohäuser mit sich. Der TÜV Thüringen unterstützt Kfz-Werkstätten und Autohaus-Betreiber richtungsweisend mit einem exklusiven und breit gefächerten Dienstleistungspaket auf ihrem Weg in die E-Mobilität. Das Leistungspaket des TÜV Thüringen wird mit dem Qualitätssiegel „Zertifizierte E-Werkstatt“ abgerundet. Mit diesem können Kfz-Betriebe die Erfüllung der spezifischen Anforderungen im Segment E-Mobilität nach außen sichtbar werden lassen. Das Qualitätssiegel unterliegt den strengen Kriterien an einen unabhängigen Zertifizierungsprozess und beinhaltet Aspekte der Werkstattorganisation, Anforderungen an die Kompetenz und Qualifikation der Mitarbeiter sowie erforderliche technische und sicherheitstechnische Voraussetzungen.

Diese völlig neue Herangehensweise an die Wahrnehmung unternehmerischer Pflichten und die Erfüllung von Sicherheits- und Arbeitsschutzanforderungen hat Michael Fritze überzeugt. Der Geschäftsführer und Inhaber des BMW-Autohauses Fritze hat sich und sein Team der Herausforderung in Form einer unabhängigen Überprüfung vieler anspruchsvoller Kriterien gestellt und darf sich nun stolz als Deutschlands erster Besitzer des TÜV Thüringen Qualitätssiegels „Zertifizierte E-Werkstatt“ bezeichnen. „Wir freuen uns sehr über das Zertifikat. Das Feedback der Auditoren des TÜV Thüringen ist für uns ein wertvoller Blick von außen und Beleg dafür, dass wir frühzeitig wichtige Weichen gestellt haben. Der Checkup hat bestätigt, dass unsere Werkstatt bestens für die Technik- und Service-Anforderungen der Elektromobilität gewappnet ist. Die Gestaltung der Arbeitsplätze geht damit einher und entspricht den geltenden Sicherheitsstandards. Auch mit Blick auf unsere Mitarbeiter ist mir das ganz besonders wichtig. Und unseren Kunden können wir einmal mehr Qualität, Kompetenz, guten Service und Leistungsfähigkeit garantieren“, sagte Michael Fritze im Rahmen der Zertifikatsübergabe durch Gerald Vogel und Raoul Michel vom TÜV Thüringen.

Im Anschluss an das Pressefoto stellte sich Michael Fritze den Fragen von Medienvertretern.

Das vollständige Interview lesen Sie hier:

Am E-Werkstatt-Arbeitsplatz ist eine Persönliche Schutzausrüstung für Arbeiten an Hochvolt-Komponenten erforderlich.
Zertifikatsübergabe an das QM-Team von Autohaus Fritze in Nordhausen.
Gerald Vogel (Geschäftsführer TÜV Thüringen Fahrzeug GmbH & Co. KG), Michael Fritze (Geschäftsführer Autohaus Fritze) und Raoul Michel (Zertifizierungsstellenleiter TÜV Thüringen) vor einer Elektroladesäule.
Michael Fritze ist mit seinem Autohaus Deutschlands erste zertifizierte E-Werkstatt.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Der TÜV Thüringen steht seit über 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.