Verifizierung von CO2-Emissionsberichten

Emissionsrechtehandel

Treibhausgasemission

Der Handel mit Emissionsrechten ist ein im Kyoto-Protokoll verankertes Instrument zur Reduzierung der weltweiten Treibhausgase. Um ihren Verpflichtungen nach dem Kyoto-Protokoll nachzukommen, haben die Staaten der Europäischen Union im Jahr 2005 das EU-Emissionshandelssystem eingeführt.  Der EU-Emissionsrechtehandel betrifft nur die CO2-Emissionen und erfolgt zwischen den Unternehmen auf der Grundlage staatlich festgelegter Kontingente und Reduktionsvorgaben.

Entsprechend der europäischen Emissionshandelsrichtlinie sind vor allem Betreiber von großen Energieanlagen so wie von energieintensiven Industrieanlagen zur Teilnahme am System verpflichtet. Diese müssen ihre jährliche Emissionsmenge über eine entsprechende Anzahl von Emissionsberechtigungen (Zertifikaten) decken. Dabei muss die von den Unternehmen gemeldete jährliche Emissionsmenge durch eine unabhängige, akkreditierte Sachverständigenstelle geprüft und bestätigt sein.

Verifizierungsstelle gemäß ISO 14065

Der TÜV Thüringen e.V. ist eine nach DIN EN ISO 14065:2012 akkreditierte Verifizierungsstelle und besitzt damit die Zulassung zur Prüfung von Emissionsberichten und Zuteilungsanträgen.

Bei der Verifizierung wird der Bericht geprüft hinsichtlich:

  • Zuverlässigkeit (keine Falschangaben)
  • Richtigkeit (Übereinstimmung mit der Genehmigung zur Emission von Treibhausgasen und dem Monitoringkonzept)
  • Vollständigkeit (Berücksichtigung aller geforderten Unterlagen und Übereinstimmung mit den geltenden rechtlichen Standards)

War diese Seite hilfreich für Sie?

Vielen Dank.
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren!

×