So werden Sie eine anerkannte E-Werkstatt

Elektromobilität | E-Werkstatt | Ladesäule | Elektroautos | Hybrid-Fahrzeuge | Werkstatt | elektrisch unterwiesene Person | VdS 2871/Klausel SK 3602 | Elektrofachkraft für HV-Systeme | Gefährdungsbeurteilung für Arbeiten an E-Fahrzeugen

Können Sie auf ein Drittel Ihrer Umsätze verzichten?

  • Wussten Sie, dass der Anteil von Elektroautos und Hybriden an Neuzulassungen inzwischen über 30 Prozent liegt?*
  • Wussten Sie, dass Werkstätten ohne entsprechende Zertifikate Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb nicht prüfen dürfen?
  • Verfügen Ihre Mitarbeiter über die nötigen Qualifikationen für die elektrifizierte Zukunft?
  • Verfügt Ihre Werkstatt über das benötigte Equipment?

* gemäß Neuzulassungsstatistiken des Kraftfahrtbundesamts

Anteil von Elektroautos und Hybriden an den Neuzulassungen in Deutschland 2020

Ein Drittel der Neuzulassungen sind Elektrofahrzeuge oder Hybride

Der Anteil von Elektroautos und Hybriden an den Neuzulassungen macht inzwischen über ein Drittel aus. Die Elektromobilität hat damit bereits heute die Anforderungen an Werkstätten und Autohäuser ganz entscheidend verändert. Nicht nur das Arbeitsumfeld des Kfz-Mechatronikers wandelt sich, gerade auch die Anforderungen an die Werkstatt selbst steigen enorm. Sie müssen eine Vielzahl zusätzlicher Normen erfüllen, Gefährdungen für Ihre Mitarbeiter beurteilen und ganz neue Arbeitsschutzanforderungen sicherstellen oder aber Ihr Personal entsprechend qualifizieren. Nur so können Sie künftig auch Ihre Kunden mit Elektrofahrzeugen bedienen. 

Als TÜV Thüringen E-Werkstatt sind Sie auf der sicheren Seite und können weiter mit elektrifizierten Fahrzeugen arbeiten. Das betrifft:

  • Elektroautos
  • Plug-in-Hybride
  • Mild-Hybride
  • Fahrzeuge mit 48-Volt-Bordnetz

Wir begleiten Sie von der Entscheidung bis zur Umsetzung!

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren!

×