Gefährdungsbeurteilung

Das zentrale Element im betrieblichen Arbeitsschutz ist die Gefährdungsbeurteilung. Unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter und der Art der Betriebsmittel ist jeder Arbeitgeber zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung verpflichtet. Dabei müssen alle relevanten Gesetze, Verordnungen und Richtlinien berücksichtigt werden.

Die im Ergebnis festgelegten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit sind zu dokumentieren.

Unsere Angebote zur Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel
Die Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen ist für alle Anlagen und Betriebsmittel obligatorisch. Sie dienen dem Schutz und der Gesunderhaltung der Beschäftigten.

Gefährdungsbeurteilung vor Inbetriebnahme von Maschinen
Bevor eine Maschine in Betrieb genommen wird, sind mögliche Gefährdungen, die von diesem Arbeitsmittel selbst oder seiner Umgebung ausgehen, zu ermitteln.

Gefährdungsbeurteilung für Aufzüge

Arbeitsplatz- und Tätigkeitsbewertung
Die Arbeitsschutzexperten des TÜV Thüringen erfassen die psychischen Belastungen der Mitarbeiter im Unternehmen als Grundlage für die Reduktion negativer psychischer Belastungen.

Gefährdungsbeurteilung Höhenarbeitsplätze

War diese Seite hilfreich für Sie?

Vielen Dank.
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren!

×