Wiederkehrende Anlagenprüfung nach Betriebssicherheitsverordnung

Abgesichert mit Betriebssicherheitsverordnung

Seit dem Inkrafttreten der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) 2002 steht ein geschlossenes Regelwerk für ein einheitliches Betriebssicherheits-Management zur Verfügung. 2015 kamen mit der novellierten BetrSichV umfangreiche Änderungen auf Arbeitgeber zu. Die BetrSichV in ihrer 2015er Fassung regelt die Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen neu.

Diese Regelungen berühren jedes Unternehmen. Unternehmern oder Betreibern technischer Anlagen werden einerseits mehr Handlungsspielraum, auf der anderen Seite auch mehr Verantwortung für die Arbeitssicherheit im Betrieb übertragen. Die Verordnung verpflichtet zu:

  • Gefährdungen analysieren und beurteilen
  • Anlagen überprüfen
  • Prüffristen ermitteln
  • Arbeitsmittel analysieren und dokumentieren
  • Mitarbeiter schulen.

Nutzen Sie unsere Kompetenz und gehen auf Nummer sicher beim Arbeitsschutz

Die Sachverständigen des TÜV Thüringen unterstützen Sie ganzheitlich beginnend mit den Pflichtleistungen bis hin zu relevanten Zusatzleistungen, die das gesamte Optimierungspotenzial Ihres Unternehmens erhöhen. Diese Leistungen basieren nicht nur auf den langjährigen Erfahrungen der Sachverständigen, sondern auch auf unserer Akkreditierung als Zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS). In Ihrem Auftrag erledigen wir:

  • Alle Prüftätigkeiten einer zugelassenen Überwachungsstelle (ZÜS)
  • Alle Prüftätigkeiten durch befähigte Personen
  • Gefährdungsbeurteilungen
  • Sicherheitstechnische Bewertung
  • Prüffristen ermitteln
  • Anlagenkataster erstellen
  • Schnellcheck zur Betriebssicherheitsverordnung
  • Explosionsschutzdokumente erstellen
  • Unfall- und Schadensuntersuchungen
  • Erstellen von gutachterlichen Äußerungen im Erlaubnisverfahren
  • Prüf- und Terminmanagement
  • Schulungen und Workshops zur Betriebssicherheitsverordnung

Regelungen der BetrSichV

In der Betriebssicherheitsverordnung wurden für überwachungsbedürftige Anlagen spezielle Regelungen geschaffen, die für den sicheren Betrieb dieser Anlagen sorgen sollen. Unter anderem wird geregelt:

  • Prüfpflicht vor Inbetriebnahme einer Anlage und vor Wiederinbetriebnahme nach prüfpflichtigen Änderungen
  • Regelmäßige überwachende (wiederkehrende) Prüfungen von Anlagen
  • Außerordentliche Prüfungen
  • Prüfungen im Rahmen des Erlaubnisverfahrens (gutachterliche Äußerung)

Die wichtigsten überwachungsbedürftige Anlagen sind:

  • Dampfkesselanlagen,
  • Druckbehälteranlagen,
  • Füllanlagen,
  • Leitungen unter innerem Überdruck,
  • Aufzugsanlagen,
  • Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen,
  • Lageranlagen für entzündliche, leicht entzündliche oder hoch entzündliche Flüssigkeiten (elh-Flüssigkeiten).

War diese Seite hilfreich für Sie?

Vielen Dank.
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren!

×