Jedes Jahr ereignen sich unzählige Rutsch- und Stolperunfälle aufgrund von witterungsbedingter Glätte. Gerade in der feuchtkalten Jahreszeit können Bodenbeläge durch nasses Laub, feuchten Schmutz oder Schneematsch zu einer gefährlichen Rutschpartie werden. Bei Verletzung der Sorgfaltspflicht können auf Betreiber Schadensersatz- und Schmerzensgeldklagen von gestürzten Passanten zukommen.

Arbeitsschutzexperte Ken Hauser vom TÜV Thüringen rät Marktbetreibern zur Einhaltung der regelmäßigen Begehbarkeitskontrollen. „Größere Verbrauchermärkte und Kaufhäuser müssen stets darauf achten und Sorge tragen, dass Kunden nicht ausrutschen. Vor allem größere Einkaufszentren mit starkem Publikumsverkehr haben hier eine besondere Sorgfaltspflicht gegenüber ihren Kunden“, so Hauser.

„Im Herbst und Winter ist es besonders wichtig, die Eingangsbereiche regelmäßig zu säubern. Durch eingebrachte Verunreinigungen und Nässe besteht besonders in Gebäudezugängen erhöhte Sturzgefahr. Dagegen helfen sogenannte Sauberlaufzonen. Diese müssen gegen Verrutschen gesichert sein und dürfen keine Stolperstellen bilden“, erläutert der Arbeitsschutzexperte. Ken Hauser berät Unternehmen bei der Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen und der Einhaltung ihrer Verkehrssicherheitspflichten.

Frisch gewischte Bodenbeläge bergen zwar eine Ausrutschgefahr, eine generelle Kennzeichnungspflicht gibt es allerdings nicht. Warnschilder sind nur dann nötig, wenn die Gefahrenstelle ohne entsprechenden Hinweis nicht zu erkennen ist. Dennoch rät Hauser Einzelhandels- und Dienstleistungsunternehmen mit sehr hoher Kundenfrequentierung in der nasskalten Jahreszeit zu einer umfassenden Warnung der Kunden vor Rutschgefahr. Dadurch kann im Falle eines Falles ein Mitverschulden ausgeschlossen werden. Passanten sollten gerade jetzt auf das richtige Schuhwerk beim Einkaufstrubel achten. Glatte profillose Sohlen sind in dieser Jahreszeit eher nicht zu empfehlen. 

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Als international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt sorgt der TÜV Thüringen für Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dazu sind in den Geschäftsfeldern Anlagen und Produkte, Fahrzeug und Mobilität, Qualifizierung sowie Zertifizierung mehr als 1 000 Mitarbeiter weltweit tätig, davon mehr als 600 in Deutschland. Die Experten, Ingenieure und Sachverständigen des TÜV Thüringen arbeiten zum Vorteil aller Branchen, privater Kunden und der öffentlichen Hand. In Deutschland ist der TÜV Thüringen mit elf großen Standorten in Berlin, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen sowie mit zahlreichen Kfz-Prüfstationen in Thüringen vertreten.